Bericht des Vorstands Berichtszeitraum April 2017 - März 2018 Mitgliederzahl: 37 Einrichtungen plus 11 Einzelmitglieder Zahl der Vorstandssitzungen: 7 Themen und Projekte 2017 1. Technikbotschafter Im Juni 2017 haben Mitglieder des SSR-Vorstands und Mitglieder der Wohnberatung der Caritas gemeinsam das Lebensphasenhaus in Tübingen besucht. In diesem Haus werden moderne technische Möglichkeiten zur Unterstützung von Personen mit Einschränkungen gezeigt. Auch in Biberach gibt es eine Ausstellung mit verschiedenen technischen Alltagshilfen, und zwar in der sog. Gläsernen Modernisierungswelt der Fa. Prestle. Angeregt durch den Besuch im Lebensphasenhaus bieten seit Herbst 2017 ehrenamtliche Mitarbeiter der Wohnberatung, von Bürger für Bürger und des SSR als sog. Technikbotschafter an jedem 1. Dienstag im Monat von 16-18 Uhr Führungen durch die Ausstellung an. Es steht auch ein Koffer mit einfachen Alltagshilfen zum Anschauen und Testen bereit. Nutzen Sie diese Informationsmöglichkeit und machen Sie Werbung für das Projekt! Bei Gruppenbesuchen wird um Anmeldung unter der Tel.- Nr. 5005-130 gebeten. 2. Rotkreuzdose In England sind 5 Mio. Haushalte mit einer Notfalldose ausgestattet. In dieser Dose befindet sich ein Datenblatt, das wichtige Angaben enthält, die im Notfall für Rettungskräfte zentral wichtig sind, z. B. chronische Krankheiten des Patienten, wichtige Medikamente, Ansprechpartner etc. Die Dose wird im Kühlschrank aufbewahrt, da man den Kühlschrank in jeder Wohnung leicht findet. Aufkleber an der Innenseite der Wohnungstür sowie am Kühlschrank selbst weisen zusätzlich darauf hin. Der SSR hat die Idee aufgegriffen und zusammen mit dem DRK Biberach ein Projekt für den Landkreis Biberach entwickelt. 3.500 Dosen, die bei uns „Rotkreuzdosen“ heißen, sind bereits im Umlauf. Sie können in Biberach für den Selbstkostenpreis von 1,50 € an der Rathaustheke und im Ochsenhauser Hof erworben werden, ebenso in weiteren 20 Kreisgemeinden. 20 weitere DRK-Kreisverbände deutschlandweit haben konkretes Interesse an dem Projekt angemeldet. Auch beim SSR gehen immer wieder Anfragen von anderen Seniorenräten ein. 3. Leben mit Sehbehinderung Ein großes Problem im Alter ist der Verlust der Sehkraft, bedingt durch verschiedene Augenerkrankungen. Es ist uns gelungen, Herrn Klaus Peters von der Ravensburger Beratungsstelle „Blickpunkt Auge“ als Referenten zu gewinnen. Herr Peters hat in einem sehr gut besuchten Vortrag im Ochsenhauser Hof die Probleme von Sehbehinderten dargestellt, aber auch die Möglichkeiten, wie trotz der Behinderung ein selbstständiges, erfülltes Leben geführt werden kann. Bei der messe-aktiv50plus am 27. April wird Herr Peters nochmals einen Kurzvortrag halten. Anschließend steht er am Stand des SSR für Fragen zur Verfügung. Am SSR- Messestand gibt es auch Informationsmaterial zu diesem Thema. Außerdem kann man mit Hilfe von Simulationsbrillen nachempfinden, wie Menschen mit verschiedenen Augenerkrankungen ihre Umwelt wahrnehmen. 4. Veranstaltungsreihe „Lebensfreude erhalten – aktiv bleiben“ Diese Kooperationsreihe läuft ununterbrochen seit 2013. Jeden Monat, mit Ausnahme des Monats August, bieten die Kooperationspartner Seniorenbüro, VHS, TG zusammen mit dem SSR für Senioren interessante Vorträge, Exkursionen und Schnupperkurse an. Die Angebote stammen aus den verschiedensten Bereichen wie z. B. Sport, Kultur, Natur, Gesundheit, Ernährung etc. Die kommenden Themen von April bis Juli sind: Asthma und COPD, Ikebana, der Biberacher Naturkundepfad und Boule spielen. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte dem VHS-Programm oder der Tageszeitung. 5. Vortragsreihe „Keine Angst vor dem Alter“ Diese Reihe mit 5 Vorträgen z. B. zu den Themen Osteuropäische Haushaltshilfen oder Vollmacht/Patientenverfügung, war erneut ein sehr erfolgreiches Kooperationsprojekt zusammen mit Seniorenbüro und Mehrgenerationenhaus Biberach. 6. Vortragsreihe „Ehrenamt erfolgreich gestalten“ Menschen, die sich ehrenamtlich betätigen wollen, brauchen nicht nur die Bereitschaft zum Engagement, sondern auch ein gewisses Handwerkszeug, um ihre Aufgaben effektiv erfüllen zu können. Unter den Ehrenamtlichen sind auch viele Senioren. Bereits in den Jahren 2014 und 2016 hat sich der SSR an Fortbildungsreihen für ehrenamtlich tätige Menschen aktiv beteiligt. Die Fortbildungsreihe 2018 mit den Themen Veranstaltungsrecht, Soziale Medien, Inklusion von Behinderten sowie Tipps, wie Ziele erreicht werden können, ist vor einer Woche zu Ende gegangen. Die kostenlosen Vorträge waren wieder gut besucht. 7. Vorsorgemappe In der neu gedruckten Auflage 2018 der Vorsorgemappe – 23.000 Exemplare wurden bisher gedruckt – gibt es einige Änderungen. Aber keine Sorge: Alle bisherigen Auflagen sind weiterhin gültig. Wir haben in den allgemeinen Teil einige Ergänzungen aufgenommen, z. B. Bankschließfach und Immobilienvermögen, und insbesondere das Formular für die Patientenverfügung vereinfacht. Es sind nach wie vor alle Punkte aus der Patientenverfügung des Bundesjustizministeriums enthalten. Aber die Formulierungen sind einfacher, das Formular übersichtlicher. Wir hoffen, dass die Nutzer mit dieser Version besser zurechtkommen als bisher. Die Vorsorgemappen sind an der Rathaustheke für 1 € erhältlich. 8. Weiterführung laufender Projekte und Reihen Zum festen Bestandteil unserer Arbeit gehören die seit Jahren richtig gut laufenden Projekte. Ich will sie hier nochmals kurz aufführen: - Kinotreff 50plus - Seniorenkino im Rahmen der Filmfestspiele - wöchentliche Bewegungstreffs (3 Standorte) - Teilnahme an der messe-aktiv50plus - Betreuung der Rollstuhlfahrer am Schützenfest - Unterrichtseinheit bei den Krankenpflegeschülern - seniorenfreundlicher Service - Kurzbeschreibungen der Pflegeheime in Biberach und der näheren Umgebung Darüber   hinaus   nahmen   SSR-Vertreter   an   Sitzungen   und   Tagungen   teil,   z.   B.   beim Kreis-     und     Landesseniorenrat,     beim     Entlassmanagement     der     Sana-Klinik,     beim Familienbündnis,   Netzwerk   Ehrenamt,   Landesgesundheitsamt   sowie   bei   Workshops, unter   anderem   zum   Thema   Barrierefreiheit   bei   Bus   und   Bahn   oder   Demenz   in   der Kommune. 2017   wurde   die   Stadt   Biberach   mit   dem   Prädikat   „Familienbewusste   Kommune   plus“ ausgezeichnet.   Dabei   hat   das   Handlungsfeld   „Gesund   älter   werden   in   der   Gemeinde“ die   höchste   Punktzahl   erreicht.   Besonders   erwähnt   wurden   das   Altersleitbild   sowie   der Seniorenwegweiser, beides erarbeitet vom SSR. Ausblick - Am 14. April findet ab 11 Uhr in der  Stadthalle wieder eine Ehrenamtsmesse statt, wo sich interessierte Personen über Engagement-Möglichkeiten in Biberach informieren können. Der SSR arbeitet im Organisationsteam mit, ist aber nicht selbst mit einem Stand vertreten. Als Dachorganisation sucht der SSR selbst keine Ehrenamtlichen. Machen Sie bitte Ihre Umgebung auf die Messe aufmerksam. - Am 15. April findet auf dem Marktplatz ein Aktionstag zum Thema Elektromobilität statt. Auch Elektrofahrräder, sog. Pedelecs, können ausprobiert werden. Zur Vorbereitung hat der SSR einen Vortrag über Pedelecs speziell für Senioren organisiert. Das Interesse von Senioren an Pedelecs ist ungebrochen. Aber leider nimmt auch die Zahl der Unfälle von Senioren mit Pedelecs stark zu. Es ist deshalb wichtig, sich für das individuell passende Fahrzeug zu entscheiden. Termin des Vortrags ist Donnerstag, 12. April, 14.30 Uhr, im Ochsenhauser Hof. - Am 27. April findet in der Gigelberg- und Stadtbierhalle die alljährliche messe- aktiv50plus statt. Der SSR wird an seinem Stand die Rotkreuzdosen bewerben und über Sehbehinderungen im Alter informieren. - In Birkendorf soll ein weiterer Bewegungstreff entstehen. - Natürlich wird der SSR alle seit Jahren erfolgreich laufenden Projekte weiterführen und sein Fachwissen bei Maßnahmen der Stadtverwaltung einbringen. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Seniorenräten bedanken, die durch ihre Mitarbeit zum Erfolg der Projekte beigetragen haben. Insbesondere die Vorstandsmitglieder zeigen eine große Einsatzbereitschaft und setzen sich engagiert und verantwortungsbewusst für die Bedürfnisse der älteren Generation ein. Danken möchte ich auch Christian Walz vom Seniorenbüro für die konstruktive und partnerschaftliche Zusammenarbeit. Ohne diese Zusammenarbeit auf Augenhöhe wären viele Projekte nicht möglich. Nicht zuletzt gebührt unser Dank den Institutionen und Gesprächspartnern, die bereit sind, mit dem SSR zusammenzuarbeiten und seine Anregungen und Wünsche umzusetzen. Dazu gehören die Stadtverwaltung BC sowie die verschiedenen kirchlichen Einrichtungen.  gez. Marlene Goeth, 1. Vorsitzende des Stadtseniorenrats Biberach e.V. März 2018